4:1 – Aubameyang glänzt als Matchwinner

Borussia Dortmund steht in der zweiten Hauptrunde des DFB-Pokals. Mit 4:1 gewann die Klopp-Elf vor 37.000 Zuschauern in der Mercedes-Benz-Arena gegen Drittligist Stuttgarter Kickers. Dabei avancierte Pierre-Emerick Aubameyang mit zwei Treffern und einem Assist zum schwattgelben Matchwinner. Die weiteren Tore für den BVB, bei dem Marco Reus überraschend sein Startelf-Comeback feierte, erzielten Henrikh Mkhitaryan und Neuzugang Adrian Ramos. Allerdings spiegelt das Ergebnis nicht die wahren Kräfteverhältnisse wieder, denn der drittklassige Underdog bot dem deutschen Vizemeister über nahezu 80 Minuten einen Kampf auf Augenhöhe.


Mkhitaryans 1:0

Im Gegensatz zum drei Tage zuvor großartig herausgespielten 2:0-Sieg über Bayern München, hatte Borussia diesmal über die gesamte Spielzeit große Probleme im Spielaufbau und machte sich das Leben durch einfache und völlig unnötige Ballverluste selbst schwer. Das allerdings lag auch an den engagiert und aggressiv pressenden Gastgebern, die Dortmunds Defensivverbund mit schnellem Umschaltspiel ein ums andere Mal in große Turbulenzen stürzte.

Mitch Langerak, der Weidenfeller wie schon im Supercup-Finale im Dortmunder Tor vertrat, mußte einige Male bei Großchancen der Stuttgarter sein ganzes Können unter Beweis stellen. Zwar blitzte das so gefürchtete Kombinationsspiel des BVB zwischenzeitlich auf, doch fehlte es den finalen Pässen meistens an Timing und Genauigkeit.

Aubameyangs 2:0

Letztlich verdankte Borussia den am Ende doch noch standesgemäßen Sieg sowohl der individuellen Klasse einiger seiner Protagonisten als auch der schwachen Chancenverwertung der Kickers. Bis zu Aubameyangs fast schon erlösendem 3:1 in der 78. Minute schnupperten die drittklassigen Stuttgarter jedenfalls an der durchaus möglichen Sensation.

Neben Matchwinner Aubameyang konnten beim BVB lediglich Torhüter Langerak sowie Henrikh Mkhitaryan und mit Abstrichen auch Lukasz Piszczek (zwei Assists) überzeugen. Neuzugang Ramos zeigte sich zwar durchaus engagiert, blieb jedoch weitestgehend unauffällig. Sein Tor zum 4:1 dürfte aber helfen, den weiteren Integrationsprozess des Kolumbianers zu beschleunigen.

Ramos trifft zum 1:4

Neben dem Erreichen der nächsten Pokalrunde gab es für den BVB noch einen weiteren Grund zur Freude. Nur 71 Tage nach seiner im Länderspiel gegen Armenien erlittenen Syndesmosebandverletzung gab Marco Reus sein überraschend schnelles Comeback.

Logischerweise merkte man dem Nationalspieler sowohl Trainingsrückstand als auch fehlende Spielpraxis noch deutlich an. Aber im Hinblick auf den bevorstehenden Bundesligastart gegen Bayer Leverkusen lieferte sein Startelf-Einsatz wichtige Erkenntnisse bezüglich des Fitnesszustands des Nationalspielers. Fazit: Test bestanden. Mit Marco Reus muß ab sofort wieder gerechnet werden.

In diesem Sinne verbleibe ich mit schwattgelben Grüßen   –   NUR  DER  BVB  !!

(Fotos: kicker)

 

DIE STATISTIK

Stuttgarter Kickers: Redl – Leutenecker, Stein, Fennell, Baumgärtel – Halimi, Marchese, Braun – Müller, Soriano, Edwini-Bonsu – Soriano

Borussia Dortmund: Langerak – Piszczek, Subotic, Sokratis, Durm – Jojic, Kirch – Aubameyang, Reus, Mkhitaryan – Ramos

Einwechselungen: 62. Calamata für Soriano, 81. Badiane für Müller – 57. Kehl für Reus, 83. Großkreutz für Mkhitaryan, 90.+1 Bender für Kirch

Tore: 0:1 Mkhitaryan (30., Piszczek), 0:2 Aubameyang (55.), 1:2 Edwini-Bonsu (60., Soriano), 1:3 Aubameyang (78., Piszczek), 1:4 Ramos (89., Aubameyang)

Schiedsrichter: Sippel (München)

Gelbe Karten: – Mkhitaryan, Ramos

Zuschauer: 37.000

HIER SPRICHT KLOPPO

„Wir stehen am Ende der Vorbereitung, der Gegner ist schon mitten in der Saison. Der Supercup hat weder bei uns noch bei den Bayern ins Programm gepasst. Doch nächste Woche sind wir ein Stück weiter und auch frischer.

Miki und Auba sind herausragende Fußballer. Bei ihnen sieht man, dass eine Sommerpause und eine normale Vorbereitung gut tun. Auba hat unsere Spielweise gefressen, ist im Spiel gegen Ball stärker geworden und immer heiß auf Tore. Das 2:0 hat er überragend gemacht. Letzte Saison wäre ihm das wohl noch nicht gelungen. Manchmal muss man eben etwas länger lernen.

Marco ist seit anderthalb Wochen wieder im normalen Training. Irgendwann muss man anfangen, ihn in die Wettbewerbssituation zu bringen. Wenn du Marco trainieren siehst, musst du mit dem Klammerbeutel gebügelt sein, wenn du nicht darüber nachdenkst, ihn spielen zu lassen. Jetzt ist er 60 Minuten weiter. Das war eine ganz wichtige Belastung für ihn.“

 

MEINE BVB-NOTEN

Langerak (2), Piszczek (3), Subotic (4), Sokratis (4), Durm (4), Kirch (3,5), Jojic (4,5), Aubameyang (2), Reus (3,5), Mkhitaryan (2,5),Ramos (4), Kehl (3), Großkreutz (-), Bender (-).

Werbeanzeigen

Pokal-Krimi, Schmelle-Tragik und Freiburg-Gala

Wie jeden Montag an dieser Stelle – der BVB-Wochenrückblick in Kurzform. Alle wichtigen Themen und Geschehnisse der zurückliegenden Woche um Borussia Dortmund kurz und knapp in kompakter Form. Für alle besonders interessierten BVB-Fans eine gute Möglichkeit, sich ein lückenloses Sammelwerk der gesamten BVB-Saison anzulegen.

Das Pokalspiel in München, ein Interview von Lewandowski, Sorgen um Schmelzer und die Gala gegen Freiburg bestimmten die vergangene und turbulente BVB-Woche.


Montag, 23.09.2013

Findet Kühne unanständig: Aki Watzke

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke äußert sich fast schon entrüstend über die Art und Weise, in der sich Investor Klaus-Michael Kühne über den Hamburger SV äußert und dessen Verantwortliche regelrecht diskreditiert.

Watzke hält die Strukturen des Traditionsvereins aus dem Norden für „dramatisch“ und bescheinigt Kühne ein „unanständiges“ Verhalten. „Dieses permanente Mit-dem-Geld-winken und dann zu fordern, daß alles gemacht wird, was er will – das gefällt mir nicht. Dadurch ist der HSV in einer sehr schwierigen Situation!“, so Watzke.

Weiterhin glaubt der Borussen-Boss, daß ein Investor, der zu jedem Sachverhalt seinen Senf abgibt, für jeden Traditionsklub tödlich sei. „Dann mußt du alle Gespräche mit ihm sofort abbrechen.“

Dienstag, 24.09.2013

Jürgen Klopp wird für seinen Ausraster beim CL-Spiel in Neapel von der UEFA vorerst für ein Spiel gesperrt. Das bedeutet, daß Klopp seine Mannschaft gegen Olympique Marseille während des Spiels nicht coachen und den Innenraum des Westfalenstadions nicht betreten darf. Über eventuelle weitere Sanktionen will die UEFA am 03.Oktober beraten.

Borussia gewinnt bei den Löwen 2:0

Borussia Dortmund gewinnt das Zweitrundenspiel des DFB-Pokals beim Zweitligisten 1860 München mit 2:0 n.V. Lange Zeit tun sich die Schwattgelben mit den extrem defensiven „Löwen“ trotz drückender Überlegenheit schwer. Doch Aubameyangs verwandelter Elfmeter bricht in der Verlängerung den Bann und den BVB auf die Siegerstraße! Mkhitaryans 2:0 ist dann die Entscheidung und besiegelt den Achtelfinaleinzug der Borussia.

(Ausführlicher Spielbericht und Analyse an anderer Stelle dieses Blogs unter „Aubameyang bricht den Bann!“)

1860 München: Kiraly – Volz, Schindler, Bülow, Wojtkowiak – Stahl – Stoppelkamp, Wannenwetsch, Stark, Adlung – Lauth

Borussia Dortmund: Langerak – Großkreutz, Sokratis, Hummels, Durm – Bender, Sahin – Blaszczykowski, Mkhitaryan, Reus – Lewandowski

Einwechselungen: 112. Friend und Tomasov für Lauth und Volz – 69. Hofmann für Bender, 99. Aubameyang für Blaszczykowski, 105.+3 Schieber für Lewandowski

Tore: 0:1 Aubameyang (105., Foulelfmeter, Stahl an Reus), 0:2 Mkhitaryan (107., Hofmann)

Schiedsrichter: Weiner (Giesen), Rote Karte: Stahl (104., Notbremse), Gelbe Karten: Volz, Stark – Blaszczykowski

Zuschauer: 71.000 (ausverkauft)

Mittwoch, 25.09.2013

Australiens Nationaltrainer Holger Osieck kündigt an, Borussias Keeper Mitchell Langerak in mindestens einem der beiden nächsten Länderspiele der „Känguruhs“ gegen Frankreich und Kanada einzusetzen. Langerak hat bisher noch kein Länderspiel für die „Aussies“ bestritten.

Mit einem Interview im Anschluß an das Pokalspiel in München sorgt einmal mehr Robert Lewandowski für Schlagzeilen – und nervt Fans und Öffentlichkeit weiter mit dem Thema Vereinswechsel. „Ich darf mich erst im Januar genauer äußern, weil ich dann auch erst einen Vertrag unterschreiben darf“, so der Pole auf Fragen zu seiner Zukunft. Indirekt bestätigt Lewandowski damit, daß sein Wechsel zu den Bayern im Sommer 2014 längst beschlossene Sache ist. BVB-Manager Michael Zorc will sich dazu nicht mehr äußern. „Zu diesem Thema ist alles gesagt!“.

Donnerstag, 26.09.2013

Ein Comeback der besonderen Art beschert die Pressekonferenz des BVB zum Spiel gegen den SC Freiburg. Josef Schneck, längjähriger Pressesprecher der Schwattgelben und gestählt durch viele launige Verbalschlachten mit Jügen Klopp, vertritt seinen Nachfolger Sascha Fligge und leitet die PK mit – Jürgen Klopp. Dortmunds Trainer äußert sich zum aktuellen Personalstand und natürlich zum kommenden Gegner aus dem Breisgau. „Wir müssen viel laufen und viel investieren. Denn Freiburg ist stärker als es die Tabelle vermuten lässt.“

Hier nochmal die PK zum Anschauen und Genießen!

Ein weiteres Comeback läßt noch auf sich warten. Aber der Weg dahin ist geebnet. Denn Lukas Piszczek läuft nach seiner Hüftoperation erstmals wieder Runden auf dem Trainingsgelände des BVB in Brackel. Zwar wird es noch dauern, bis der Pole wieder einsatzbereit sein wird. Aber es ist schön und macht allen BVB-Fans Mut, Piszczek wieder „in Aktion“ zu sehen.

Wird 75: Walter Maahs

Um eine BVB-Legende zu sein oder zu werden, muß man weder zwingend aktiv Fußball gespielt noch eine Mannschaft der Borussia betreut oder gecoacht haben. Walter Maahs hat nämlich beides nicht. Jedoch war Maahs über drei Jahrzehnte seit 1974 zunächst im Jugendbereich und später als Hauptgeschäftsführer der Borussia tätig und aktiv. Maahs erwarb sich während seiner Amtszeit über die Dortmunder Grenzen hinaus ein hohes Ansehen in der deutschen Fußball-Szene. Noch heute ist Maahs im BVB-Ältestenrat vertreten. Am heutigen Tag feiert Walter Maahs seinen 75. Geburtstag, zu dem wir recht herzlich gratulieren.

Freitag, 27.09.2013

Schock im Abschlußtraining des BVB! Marcel Schmelzer zieht sich einen Muskelfaserriss im linken Oberschenkel zu und wird seiner Mannschaft für ca. drei Wochen fehlen. Damit fällt Schmelzer auch für die beiden Länderspiele der deutschen Mannschaft gegen Irland und in Schweden aus. Schmelzer ist nach Piszczek, Kehl und Gündogan somit der vierte Langzeitverletzte des BVB.

Samstag, 28.09.2013

Die U23 des BVB verliert ihr Drittliga-Spiel bei den Stuttgarter Kickers mit 0:3 (0:1). Dabei ist die Elf von David Wagner dem Gastgeber in weiten Teilen des Spiels ebenbürtig. Doch fallen die Tore der Kickers zu sehr ungünstigen Zeitpunkten – kurz nach Wiederanpfiff und später mitten in eine Drangphase des BVB-Nachwuchses. Somit kann Borussia den Abstand auf die Nicht-Abstiegsplätze nicht vergrößern und bleibt im hinteren Tabellen-Mittelfeld stecken.

Mehmedi (SCF) vs. Mkhitaryan

Im Westfalenstadion trifft fast zeitgleich die Profi-Mannschaft der Borussia auf den SC Freiburg. In einem begeisternden Spiel überrollen die Schwattgelben die Gäste aus dem Schwarzwald mit nie enden wollenden Angriffslawinen und High-Speed-Fußball. Dem sind die Gäste in keiner Phase des Spiels gewachsen – erst Recht nicht nach dem Platzverweis von Diagne kurz vor der Pause. Mit der 0:5-Klatsche sind die Streich-Schützlinge noch gut bedient, denn allein Aubameyang vergab vier hundertprozentige Torchancen. Nach diesem fantastischen Spiel ist in Dortmund ein neues magisches Dreieck geboren: LewanReusKreutz. Lewandowski, Reus und Großkreutz sprühen nur so vor Spielfreude und -intelligenz und sind an diesem sonnigen Nachmittag die überragenden Akteure im Westfalenstadion.

(Ausführlicher Spielbericht und Analyse an anderer Stelle dieses Blogs unter „BVB-Lawine überrollt desolate Freiburger!“)

Borussia Dortmund: Weidenfeller – Großkreutz, Subotic, Hummels, Durm – Bender, Sahin – Aubameyang, Mkhitaryan, Reus – Lewandowski

SC Freiburg: Baumann – Sorg, Diagne, Ginter, Günter – Fernandes, Schuster – Schmid, Coquelin – Freis, Mehmedi

Einwechselungen: 46. Kirch für Bender, 62. Blaszczykowski und Hofmann für Mkhitaryan und Reus – 46. Höhn für Coquelin, 66. Höfler für Schuster, 74. Guédé für Freis

Tore: 1:0 Reus (35., Lewandowski), 2:0 Reus (45.+2, Foulelfmeter, Diagne an Lewandowski), 3:0 Lewandowski (58., Reus), 4:0 Lewandowski (70., Hofmann), 5:0 Blaszczykowski (79., Sahin)

Schiedsrichter: Schmidt (Stuttgart), Rote Karte: Diagne (45., Notbremse), Gelbe Karte: Sorg

Zuschauer: 80.000 (ausverkauft)

Das Video zum Spiel mit allen Toren

Sonntag, 29.09.2013

Nach der Bundesliga ist vor der Champions League. Nur wenige Stunden nach dem Gala-Auftritt gegen den SC Freiburg beginnen die Borussen mit einer lockeren und regenerativen Trainingseinheit die Vorbereitungen auf das CL-Spiel am kommenden Dienstag gegen Olympique Marseille. Der gegen Freiburg vorsichtshalber zur Pause ausgewechselte Sven Bender wird aller Voraussicht nach gegen den Dritten der französischen Ligue 1 zur Verfügung stehen. Ein Ausfall des Mittelfeld-Abräumers würde Jürgen Klopp wohl eine dicke Sorgenfalte auf die Stirn treiben. Denn mit Gündogan und Kehl fehlen dem BVB bereits zwei „Sechser“. Neben dem gesetzten Nuri Sahin würde im Falle eines Falles wohl Oliver Kirch zum Einsatz gekommen, der Bender bereits in der zweiten Halbzeit des gestrigen Bundesliga-Spiels vertrat.

Auslosung des Achtelfinals im DFB-Pokal. Im Rahmen der ARD-Sportschau zieht unser Bundes-Jogi die entsprechenden Paarungen. Ausnahmsweise meint es Löw mal gut mit dem BVB und beschert den Schwattgelben zwar erneut kein Heimspiel. Doch führt das Los die Borussia zum einzig noch verbliebenen Drittligisten. Anfang Dezember muß Dortmund in den Ludwigspark zum 1.FC Saarbrücken. Zwar darf auch dieser Gegner nicht unterschätzt werden, doch dürfte der Ex-Bundesligist für einen konzentrierten BVB kein Stolperstein auf dem Weg ins Viertelfinale darstellen.